Beschluss: mehrheitlich zugestimmt

Abstimmung: Ja: 11, Nein: 1, Enthaltungen: 0

Beschluss:

1.         Der Magistrat wird aufgefordert eine Machbarkeitsstudie zum Thema Wärmerückgewinnung aus Abwasser in Auftrag zu geben.

2.         Die entsprechenden Mittel sind im Haushalt darzustellen.

3.         Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Idstein ist die Maßnahme „Wärmerückgewinnung aus Abwasser“ mit aufzunehmen.

 

 

Tagesordnung II


Bemerkungen:

Stadtverordneter Piaskowski erläutert den Antrag der CDU-Fraktion betr. Wärmerückgewinnung aus Abwasser.

Stadtverordneter Enge merkt an, dass der Antrag im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Idstein zu beraten sei.

Stadtverordneter Frank erläutert, dass der Wirkungsgrad hinsichtlich der Wärmerückgewinnung aus Abwasser insbesondere bei Einleitung von Mischwasser niedrig und somit nicht effizient und wirtschaftlich ist.

Herr Wilz erläutert, dass das Thema Wärmerückgewinnung aus Abwasser seit Jahren im Bereich der Abwasserentsorgungsanlagen sowie im Kläranlagenbereich diskutiert wird. Die Stadtwerke Idstein haben bereits 2013 das Thema mit dem Kläranlagenbetriebsverband erörtert. Weiterführend berichtet Herr Wilz über die nachfolgenden Voraussetzungen:

1.         Im Bereich des Wärmetauschers in dem Kanalsammler sollten mind. 5.000 Einwohner angeschlossen sein.

2.         In nächster Nähe sollte ein ausreichend großer Wärmeabnehmer (z. B. Rathaus, Schule, Kindergarten, Sporthalle) vorhanden sein, der die erzeugte Wärme abnimmt. Die Entfernung zwischen der Kanalisation und dem Wärmeabnehmer sollte im bebauten Bereich max. 100 m und im unbebauten Bereich höchstens 300 m betragen.

3.         Ein Einbau von Wärmetauschern in das Leitungsnetz darf nicht zu hydraulischen Engpässen führen.

4.         Bei Neubauten von Kanalleitungen sind die baulichen Voraussetzungen bereits in der Planung zu berücksichtigen.

Spezielle Rahmenbedingungen sind erforderlich um einen nutzbaren Wärmegewinn aus dem Abwasser unter Berücksichtigung der Einleitung von Mischwasser (geringer Wirkungsgrad) zu erzielen.

Stadtverordneter Enge beantragt, dass die Maßnahme „Wärmerückgewinnung aus Abwasser“ in das zu erstellende Klimaschutzkonzept aufgenommen wird.

 

Beschluss zum Antrag des Stadtverordneten Enge:

Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Idstein ist die Maßnahme „Wärmerückgewinnung aus Abwasser“ mit aufzunehmen.

 

Abstimmungsergebnis:

 

mehrheitlich zugestimmt

Ja: 7  Nein: 5  Enthaltung: 0 

 

Nach eingehender Beratung im Ausschuss besteht Einvernehmen darüber, dass das Thema „Wärmerückgewinnung aus Abwasser“ ins Klimaschutzkonzept der Stadt Idstein aufzunehmen ist.