Beschluss: einstimmig zugestimmt

Abstimmung: Ja: 7, Nein: 0, Enthaltungen: 0

Beschluss:

Der Untergrund für die Tischtennisplatte wird als Vorschlag für den Antrag angenommen.

 

 

 

 


Bemerkungen:

OBR-Mitglied Erich Ruber hat Frau Witzel angeschrieben und gefragt, ob ein Antrag zu „Zukunft Dorfmitte“ im Jahr 2022 in Frage kommt. Der Wettbewerb soll laut Frau Witzel wieder stattfinden. Allerdings muss noch auf die Antwort vom Regierungspräsidium gewartet werden.

OBR-Mitglied Erich Ruber schlägt in Zuge dessen vor die Container an der Willi-Mohr-Halle zu verschieben und an den freigewordenen Platz die Tischtennisplatte aufzustellen und den Untergrund zu erneuern.

Die OVin möchte vorerst mit der Stadt Idstein den Platz für die Tischtennisplatte abklären und nach etwas anderes gucken.

OBR-Mitglied Michael Haberstock schließt sich dem Vorschlag von OBR-Mitglied Erich Ruber an, dass der Platz für die Tischtennisplatte mit reingenommen werden soll.

OBR-Mitglied Sven Walter befürwortet den Antrag Dorfmitte für einen geeigneten Untergrund der Tischtennisplatte zu stellen. Eventuell kann die Stadt Idstein bei Mehrkosten finanziell unterstützen.

 

OBR-Mitglied Helmut Urban gibt an, dass man den Dorfplatz im Hintergrund behalten soll.

OBR-Mitglied Erich Ruber teilt mit, dass man zwischen 1.000 € bis 2.000 € bei „Zukunft Dorfmitte“ erhält und der Dorfplatz mehr Kosten wird.

Die OVin sieht 1.000 € bis 2.000 € als Bonus für den Dorfplatz. Der Dorfplatz solle allerdings mit der Stadt Idstein besprochen werden.

OBR-Mitglied Michael Haberstock meint, dass der Dorfplatz abgegrenzt wird und ein Pavillon aufgestellt werden kann.

OBR-Mitglied Sven Walter hat die Vorstellung, dass an der Willi-Mohr-Halle ein Fitnessbereich entsteht und der Dorfplatz an einem anderen Platz entsteht.

OBR-Mitglied Erich Ruber gibt an, dass der Wettbewerb im Frühjahr beginnt und die mit der Planung begonnen werden solle, die Genehmigung der Stadt Idstein vorliegen solle sowie Vorlagen für Vorschläge.

OBR-Mitglied Helmut Urban teilt mit, dass die Sitzgruppe beim Bouleplatz und an der Schlabach erst nach ungefähr 1 Jahr gesetzt wurde. Dazu sagt er außerdem, dass Frau Witzel zugänglich ist und man ca. 9 Monate bis 1 Jahr Zeit habe.

 

Jürgen Christian aus dem Publikum gibt an, dass man sich in Oberrod die Tischtennisplatte mit Gummiplatten angucken könne.

 

OVin Alexandra Kauss bittet OBR-Mitglied Erich Ruber, dass er sich um den Antrag „Zukunft Dorfmitte“ kümmert.